Posted by on Oktober 31, 2017

Um den gesamten Post zu lesen, klicke oben auf die Überschrift – Hier ein Auszug…

31. Oktober 2017 – Ein Abstecher nach Gibraltar brachte uns in eine absolut faszinierende Stadt.

Ich habe noch nie eine Landebahn gesehen, die eine Straße kreuzt und bei der Schranken geschlossen werden, wenn gerade ein Flugzeug startet oder landet, um den Straßenverkehr zu unterbrechen. Auf dieser engen Enklave Großbritanniens am Ende Spaniens gibt es das. Und noch mehr. “The Rock”, das Wahrzeichen dieser Halbinsel an der Meerenge zwischen Afrika und Europa in der das Mittelmeer in den Atlantik übergeht ist eine weitere faszinierende Landmarke. Dieses Naturschutzgebiet ist der einzige Rückzugsort in Europa für über 250 Berberaffen, die zum teil bedenklich zutraulich auf Touristen reagieren und zu denen ich tunlichst Abstand hielt.

Mit seinen 426 Metern höhe ist er ein optimaler Aussichtspunkt für Touristen. Im zweiten Weltkrieg war er einer der Pfeiler für die Verteidigung der Einfahrt ins Mittelmeer. Entsprechend gibt es auf dem Berg auch noch etliche alte Befestigungsanlagen. Etwas abseits der Touristenpfade habe ich diese verfallene Gebäude gefunden. Mich hat das linke Fenster fasziniert, das mit normalen Steinen wie notdürftig “zugemauert” wirkt.
Ich kenne die Geschichte dieses Gebäudes und den Grund für diese “Mauer” nicht. Ich habe aber gelesen, dass die Festung während des 2. Weltkriegs aus Sorge vor einem Angriff der Deutschen ausgebaut wurde.

Vielleicht wurde in diesem Zuge auch dieses Fenster notdürftig verschlossen. Dieses sorgenvolle Handeln brachte mich auf die Idee zu dem Text für dieses Bild. Und natürlich wollte ich noch unbedingt den Vogel auf dem Bild festhalten, der sich freundlicherweise als Fotomodell anbot. Man weiß ja nie, wie lange sich so ein gefiederter Freund sich Zeit nimmt. Folglich musste ich mich ein wenig beeilen. Aber seine Anwesenheit fest zu halten war mir wichtig. Denn während mir von meinem Standpunkt aus nur der Blick auf diese Wand und den neblig blauen Himmel dahinter blieb, sah er doch schon die Weite der Landschaft. Als ob er über alle Sorge erhaben wäre.

Unsere Sorgen mögen uns den Blick in die Weite nehmen,
aber der Himmel bleibt.

Gibraltar im OkTotber 2017
Posted in: Werkstatt