Veranstalter über Lyrimage

„Eine Ausstellung wie geschaffen für Stift Urach, das Einkehrhaus der württembergischen Landeskirche. Die künstlerischen Fotos und meditativen Impulse haben viele Menschen berührt und bewegt.

Selten habe ich spätabends noch so viele Gäste auf den Gängen in Stift Urach getroffen wie bei der Ausstellung von Markus Spingler. Seine Fotos und Texte laden dazu ein, sich in Ruhe damit zu beschäftigen – ideal für die Menschen, die im Haus zu Gast waren.

Eine Besonderheit dieser Ausstellung waren die großen Bilder im Innenhof des Stifts. So wurden auch zufällig vorbeikommende Passanten in den Bann der Bilder und Texte gezogen und sind meditierend durch den Innenhof gewandelt – ein bewegendes Bild. Viele Besucherinnen und Besucher haben zurückgemeldet, wie sehr sie die Bilder und Texte angesprochen und ins Nachdenken gebracht haben – und auch ins Gespräch untereinander.

Vielen Dank Ihnen, lieber Herr Spingler, für das Geschenk dieser Ausstellung!“

(Pfarrerin Ute Bögel, Stift Urach
zur Ausstellung „Gedankenbilder“
vom 24.09.-06.11.2017)

„Lyrimage ist eine Hommage an das Leben mit all sein Facetten wie Tun und Lassen, Versagen und Erfolg, Träume und Alltag und ganz nebenbei auch an Gott, den Ursprung aller Kreativität. Im Februar 2017 war Markus Spingler mit Lyrimage ein wichtiger Teil unserer Kulturwoche „LebensArt“. Seine Bilder und Texte, seine persönlichen und authentischen Worte waren ermutigend, herausfordernd, inspirierend…“

(Gudrun Jauss, LebensART Team
zur Ausstellung im Rahmen der Veranstaltungsreihe „LebensART“
vom 12.02.-19.02. 2017)

Die Frage nach der richtigen „Lifebalance“, der Notwendigkeit der Suche nach dem fragilen Gleichgewicht zwischen autonomer Lebensgestaltung inmitten gesellschaftlicher Bezüge, ist eine dem Menschen immanente Frage, die jeden angeht. Gerade bei der künstlerischen Auseinandersetzung solcher „großen Themen“ besteht – allgemein gesprochen – die Gefahr platter, weil verkürzter Aussagen mit vorurteilsbehaftetem Charakter. Nicht so bei Markus Spingler: Seine künstlerische Arbeit als Gesamtwerk konfrontiert den Betrachter weder mit dozierendem Eifer eines gesondert Eingeweihten, noch mit belehrender Indoktrination „von oben“ – und schon gar nicht handelt es sich dabei um eine Anleitung zum Ausgewogen- oder Glücklichwerden. Spingler präsentiert nicht den korrekten Fahrplan: Eine Schwarzweiß-Fotografie, die keine Schwarzweiß-Lösung anbieten will. Durch Bild und Text bahnt Spingler Ideen ihre Entfaltungskraft und vertraut sie Kunst und Betrachter in offener und (hinter)fragender Haltung an.

Was bleibt ist ein Angebot, kein Gebot – keine vorweggegriffene Antwort, aber bessere Fragen; ein Anstoss an Möglichkeiten, kein Abpfiff, der vor vollendete Tatsachen stellt.

Wer angsichts eines solchen Themenkomplexes konsequent bleiben will verzichtet freiwillig auf Moralpredigten und mutet Autonomie zu. In Spinglers Fotokunst bleibt der Mensch derjenige, der entscheidet.

(Olli Pailer,
Leiter vom Kulturzweig Kunst im Lichthaus Halle
zur Ausstellung „AUFsBRÜCHE“
vom 8.11.-12.12. 2014)

 „Die Texte sind das Besondere an den Bildern. Die sind einfach treffend.“ …  „Dieses Foto hat mich zum Nachdenken gebracht.“ …  „Super Motiv – kann man das Bild kaufen?“

Das waren einige Kommentare von Gästen unseres CVJM-Lebenshauses „Schloss Unteröswisheim“ in Kraichtal. Von 11.01. bis 27.07.2013 hatten wir die bemerkenswerte Ausstellung von Markus Spingler und Edgar Kaemper in unserer CVJM-Tagungsstätte. Die Fotos und die Texte haben Menschen in unterschiedlichen Situationen angesprochen.

Besonders gelungen war die Vernissage im Rahmen unseres Mitarbeitenden-Wochenendes. So wurden die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres CVJM-Lebenshauses in die Ausstellung mit hinein genommen und konnten unseren Gästen in den folgenden Monaten die Bilder und Texte nahe bringen.

Eine gute Möglichkeit waren dabei die „Lyrimage Life“-Boxen, die wir gerne in unseren Tagungen und Seminaren eingesetzt haben.

Wir bedanken uns herzlich bei den Künstlern Markus Spingler und Edgar Kaemper für die sehr gute Zusammenarbeit und empfehlen Lyrimage gerne weiter.

Matthias Büchle, CVJM-Generalsekretär
Georg Rühle, Leiter des CVJM-Lebenshauses

„…Mit Markus Spingler aus Weissach in Baden-Württemberg hat das Kloster (Volkenroda) schon mehrfach zusammengearbeitet. „Seine Fotos passen gut zu uns, denn es sind Bilder der Stille, und wir wollen ja unsere Gäste dazu einladen, zur Ruhe zu kommen“, sagt der Klosterpfarrer (Dr. Schödl). …“

Quelle:  http://www.westthueringen-online.de vom 25.04.2012 

Im Herbst 2011 hatten wir die Ausstellung „Lyrimage – Kunst der Stille“ im Haus der Begegnung in Leonberg ausgestellt. Unser Haus wird von vielen, ganz unterschiedlichen Menschen besucht. Mütter mit Kindern, Gemeindeglieder, Teilnehmende der Veranstaltungen der Evang. Erwachsenenbildung, Mitglieder der Kantorei, ältere Menschen aus den Seniorenkreisen, Selbsthilfegruppen der Diakonie und junge Menschen, die Veranstaltungen des Jugendwerks besuchen.

Die Bilder mit den dazugehörigen Texten haben zum Innehalten eingeladen. Immer wieder haben wir Menschen beobachtet, die die Fotos still für sich betrachtet haben. Dann gab es auch kleine Gruppen, die darüber intensiv ins Gespräch gekommen sind. Es wurden dabei persönliche Erfahrungen eingebracht und miteinander über Fragen des Seins und des Glaubens gesprochen.

Ein ganz herzliches Dankeschön an die beiden Gestalter der Ausstellung, an Markus Spingler und Edgar Kaemper. Wir wünschen den beiden, dass sie mit ihren Bildern und Texten weiter die Menschen ansprechen und zu geistlichen Erfahrungen ermutigen.

Ursula Wagner, Referentin für Erwachsenenbildung im Evang. Kirchenbezirk Leonberg

Von Herbst 2010 bis Ostern 2011 hat die Ausstellung Lyrimage in unserem Tagungshaus hohe Aufmerksamkeit erhalten. Bilder und Texte haben die unterschiedlichsten Menschen angesprochen und berührt. Einzelne, die mehrfach zu Tagungen hier waren, haben berichtet, dass sie immer wieder vor bestimmten Bildern stehen bleiben und den Text bereits auswendig könnten. Bilder und Texte waren Brücken hin zum eigenen Erleben. Der Tiefgang der Texte und die Perspektiven der Bilder haben ermutigt, gestärkt und getröstet – und sie wirken weiter.

Wir danken Markus Spingler und Edgar Kaemper sehr herzlich für die Gestaltung der Ausstellung und die Mitwirkung bei Seminaren.

Alma Ulmer, Landesjugendreferentin im Ev. Jugendwerk in Württemberg und
Studienleiterin des Tagungszentrums Bernhäuser Forst

In der Saison 2010 konnten wir durch die Lyrimage von Markus Spingler unseren Gästen ein Highlight bieten. In den Öffentlichen Bereichen unserer Gästehäuser wurden sehenswerte moderne ansprechende fotografische Aufnahmen mit anspruchsvollen und nachdenkenswerten Texten ausgestellt. Die unaufdringliche Art und Weise von Bild und Text ist faszinierend und wurde von unseren Gästen überaus als beeindruckend wahrgenommen. Besonders freut es uns, dass diese Lyrimage mit Ihrem auch geistlichen Anliegen zu verschiedenen Gesprächen zwischen Gästen und Mitarbeitern des Hauses geführt hat. Eine gelungene Ausstellung, besonders auch deshalb, weil sich die Leitlinien des CVJM und die Sprache der Lyrimage treffen und gut ergänzen. Ein Gewinn für das Haus Victoria, bitte gerne wieder.

Wir wünschen der Lyrimage Gottes Segen.

Dr. Klaus Wunderlich, Leiter der Gästehäuser Victoria auf Borkum

„Eine Oase der Ruhe finden, innehalten, verweilen, betrachten – dazu laden die Bilder von Markus Spingler ein. Nachdenkenswertes und Besinnliches findet sich in den Bildern und Texten, modern und ansprechend gestaltet. Die Ausstellung im Jahr 2009 war eine Bereicherung für das Einkehrhaus Stift Urach, sie nahm auf, was schon den Brüdern vom Gemeinsamen Leben, der Gründergeneration des Stift Urach, wichtig war: In moderner Weise Frömmigkeit zu leben, in der Nachfolge Jesu, im Hören auf sein Wort und in der Zuwendung zu den Menschen und den Aufgaben der Gegenwart.“

Bärbel Hartmann, Leiterin des Stift Urach

Die Presse über Lyrimage

…Markus Spingler verbindet Fotografien und Texte zu „Lyrimage“. Lyrische Bilder und poetische Texte eröffnen ungewöhnliche Perspektiven auf gewöhnliche Gegenstände des Alltags und laden so zu neuen Sichtweisen ein.(…) Besonders attraktiv macht die Ausstellung, dass auch der Stiftsinnenhof einbezogen ist. Großformatige Fotografien und kurze meditative Texte rund um die Linde im Innenhof faszinieren Ausstellungsbesucher, Gäste und Passanten gleichermaßen und laden zu meditativen Spaziergängen ein. …

Mythos Schwäbische Alb vom 25.9.2017

…Unter dem Motto „Orte der Ruhe – horae domini (Stunde des Herrn)“ wurden Wälder, Seen, atemberaubende Aussichten von Gipfeln, sowie karge Landschaften und blühende Natur für den Moment auf Fotopapier festgehalten. Etliche Bilder mit „Wow-Effekt“ zeigten meist banale Dinge von einem ganz ungewohnten Blickwinkel, der die Liebe zum Detail im richtigen Augenblick beschreibt….

Schwäbische Zeitung vom 17.7.2017

…Tiefgründige Prosa verbunden mit ausdrucksstarken, perfekt gewählten Motiven lassen den Betrachter zur Ruhe und zur persönlichen Auseinandersetzung mit den vorgestellten Themen und Denkanstössen finden.

Nürtinger Zeitung vom 11.3.2009

…Als »Ausstellung gegen Stress« könnte man die Bilder von Markus Spingler sehen, die im Stift Urach zu sehen sind – 48 mit kurzen Texten versehene Fotografien, die den Titel »Gedankenbilder« tragen.

Reutlinger Generalanzeiger vom 17.03.2009